Montag, 6. Juli 2009

Wetter

Unser schöner Plan für heute fiel buchstäblich ins Wasser: Es regnete mäßig bis übermäßig, unser Versuch zur Bahn zu kommen, endete trotz Schirm klitschnass.
Mein Apparat hat die Tropfen nicht so schön festgehalten, aber es sah genauso aus:

.... Das ist meins!

Also Plan B - Franzl kauft sich einen Yukata. Wir streiften durch UNIQLO (klingt wie 'uniklo') und nach sorgsamer Auswahl erstand sie so Wickelstöffchen. Noch ein paar Streuselblicke hier und da und ab nach Hause - so eine Wickelei muss geübt sein. Eine Bastelanleitung war dabei und zu zweit bekommt man es auch nach einer reichlichen halben Stunde hin. Aber für eine allein ist das schon schwer, man hat nicht genug Hände dafür. Die wesentlichen Stufen sind für euch hier festgehalten: Man betrachte exakt die Bastelhinweise und gehe genau danach vor!




Nach getaner Arbeit war gut essen - passend zum neuen Gewand gab es heute etwas, das auch in Phasen hergestellt wird, so dass man sich erst ausführlich freuen und dann auch größere Portiönchen spachteln kann. Das Ganze heißt Okonomiyaki und schmeckt prima. Wenn der Einbau einer solchen Heizplatte nicht ein wenig aufwendig wäre, könnte das auch für zu Hause gut gehen, wenn viele Leute da sind. Nutzt die folgenden Bilder als Rezept; die erste Stufe ist nix geworden - einfach Eierkuchenteig ganz dünn auf die Heizplatte schmieren und fest werden lassen.
. .




Der Hund kam mit den nächsten Stammgästen und bekam seine Portion. Ich hatte zunächst ein Kind vermisst, da die Leute ja einen Wagen draußen abgestellt hatten. Aber der Irrtum war schnell aufgeklärt.

Am Nachmittag haben sich unsere Wege getrennt, ich bin ganz alleine! durchs Karree geschlichen, Franz ist zu einer Abschiedsparty auf einem Kreuzfahrtschiff gegangen und hat ihre Neuerwerbung dabei eingeweiht. Hingetraut hatte sie sich damit nicht, aber in der Meute zurück dann schon. Dafür wurden sie in der Bahn auch angestarrt.

Kai, Tsuru und *-*, nachdem wir uns stundenlang gequält hatten. Ohne Tsuru hätt' ich den blöden Obi (Gürtel) nie hingekriegt. ;_;

Ja... ist nämlich auch komisch. Wenn man mit zwei Quasi-Japanern (ein Neuseeländer chinesischer Abstammung und eine Hong-Kong-Chinesin, wen interessiert das schon so genau) im Yukata durch die Gegend stiefelt, dann hat man quasi ein Alibi, aber wenn man sich ganz mutterseelenallein raus traut.. da schau'n 'se aber, die Japaner!

...
Alle Mann zum Zählen antreten!

Jedenfalls hatte Angela zur Party gerufen, es sind auch gleich 109 Mann aufmarschiert - schon brauchten wir eine Stunde (nach der Stunde Yukata-Anschmückens auf dem Klo - sehr lustig!) um alle zu zählen und die Karten irgendwie zu verteilen. Es stand ziemlich 50/50 Yukata gegen Nicht-Yukata, und es fiel auf, dass vor allem japanische Männer doch lieber Abstand von ihrer traditionellen Tracht genommen haben.

...
Die Fotos sind bei dem Licht leider etwas verwaschen - Ich, Mariko und Fred als sich auf Schiffen umhertreibende Seelen. *-*

Danach ging es endlich auf's Schiff, wir hatten unseren Spaß und gequatscht/gelacht/getanzt und schon war es leider wieder vorbei. ;_;

Was wir morgen tun, ist jetzt noch nicht heraus, Franz ist noch beim Restaurieren und ich ärgere mich seit Stunden mit dem Computer herum. Jetzt wird nur noch gespeichert - und dann heidiwitzka in die Heia! Bis morjene.

1 Kommentar:

Anka Steffen hat gesagt…

Deine Blogeinträge fallen ja ziemlich knapp aus ;)