Samstag, 22. November 2008

Tina-Geb, Glasblasen, Softball

Äh..weiter geht's wohl mit Mittwoch, dem 12. November 2008. Da bin ich brav zur Uni gedackelt und danach habe ich mich mit meinem Test-Partner Aaarild (oder so ähnlich jedenfalls, Norwegen) getroffen, weil am Freitag Konversationsprüfung war. Soll heißen, wir mussten Dialoge auswendig lernen.
War schon schön: Man sitzt gemütlich im Café, trinkt seine heiße Schokolade und schmeißt sich auf japanisch Vorwürfe an den Kopf:
"Du bist echt ein Idiot! Immer lügst du mich an!"
"Ich lüge überhaupt nicht! Was willst du überhaupt von mir? Du könntest mir ruhig mal glauben!"
"Dir glauben? Im Leben nicht!"
..usw.

Die Japaner hatten schon was zu gucken.^^° Naja, sollte ich jemals jemanden der Lüge bezichtigen wollen, weiß ich jetzt, was ich sagen kann. In höflicher und umgangssprachlicher Version, versteht sich!

Hab' ich am Donnerstag was gemacht? hm..egal, am Freitag war jedenfalls Tinchens Geburtstag. Ich hab' gleich mal verschlafen (jetzt stell' ich mir immer Wecker und Handy, weil der Wecker einfach manchmal nicht klingelt) und bin wie ein Häschen zur Bahn gerannt. Aber ich hab' es noch
pünktlich zum Unterricht geschafft. ^^° Dann hatten wir Kanji-Test und diesen Konversationstest. Daraufhin hatte ich bis zum Treffen mit Tina & Co. noch 3 Stunden totzuschlagen, aber nach Hiyoshi zurückzugehen hätte sich einfach nicht gelohnt. Also bin ich auf der Suche nach 'ner Winterjacke nach Harajuku gefahren. Ich sag's euch, japanische Mode....ist genau das, nämlich Mode und sonst nichts. Von praktischen Gesichtspunkten haben die hier noch nix gehört. O_o.. Was hier als Winterjacke durchgeht ist jedenfalls a. lächerlich und b. unglaublich teuer, weswegen ich mir jetzt doch einfach mein Anoräckchen schicken lasse.
Danach bin ich von Harajuku 45. Min. nach Shibuya gelaufen um dann weiter zu unserem Treffpunkt Takadanobaba zu fahren.



Tinas Konversationspartnerin..Ayaka? Es heißen echt viele so..., Tina, Katrin, Kiyohiko, Nancy, *-*

Dort sind Tina, Katrin, Nancy und ich noch ein bisschen durch die gegend spaziert, weil die Japaner erst 'ne Stunde später kommen würden. Dabei haben Tina und ich uns di sauteuere neue Dir en grey-CD geleistet. ;_; Haaach...als Kiyohiko und..öh..Name? Ayaka? dann da waren, machten wir uns auf die Suche nach 'ner Sushi-Bar, fanden aber nur eine Stehbar, weswegen wir am Ende im Seizeriya gelandet sind. Das ist ein italienisch angehauchtes Restaurant, dass für niedrige Preise bekannt und beliebt ist. Dort haben wir dann bis 22.00 Uhr oder so gesessen, gegessen und geschwantzt. ^-^

Samstag und Sonntag hab' ich mit ausgiebigem Lernen verbracht, am Montag standen nämlich zwei große Grammatiktest an. Trotzdem hab' ich am Abend noch mit Chris und Steffi "Das Phantom der Oper§ geschaut. Jetzt hab' ich den Film uch endlich mal gesehen!


Am Montag, dem 17. November 2008, standen also zwei Test an, die so schwer am Ende nicht waren (jap. Test zielen nun wirklich nicht auf Kreativität o.Ä. ab..) und am Abend bin ich dann mit dem Leuten von Filmseminar "Visions of the Past" inkl. Professor zur Party gegangen. Das war wirklich schön, dass Restaurant war jap.style und wir haben komischen jap. Krams gegessen. Zum Beispiel Sehigel und Tintenfisch-Innereien. O_o...ehrlich gesagt, kann beides einfach dort bleiben, wo es hingehört, nämlich im tieeeefen Meer. iieeks. Dann gab's noch gebratenen Knoblauch (lecker), mit Mandeln ummantelten Kürbis (superlecker) und Rührei-irgendein bitteres Gemüse-Krams sowie verschiedenes Sashimi (roher Fisch). Außerdem gab es japanischen Sake. Sake wird in einem Glas serviert, das wiederum in einer quadratischen Schachtel steht. Dann wird genau so eingegossen, dass sowohl Glas als auch Schachtel bis zum Rand voll laufen. Und dann kannst du versuchen, ohne zu kleckern zu trinken..O_o.
Ich bin ja derwegen immer noch der Meinung, dass Sake irgendwie wie Sekt ohne Blubberblasen schmeckt und viel schwächer wirkt, aber in Wahrheit haut der Kram mächtig rein. @_@ Der Boden war danach jedenfalls nicht mehr ganz so fest, wie er eigentlich sein sollte...


Prof. Ainge, Patrick (HK/GB), Yuuta (JP/USA), Nicolas (Dänemark), Manato (JP)

Wusstet ihr, dass alle Hong-Kong-Nesen/ianer, die vor X Jahren maleinen Pass beantragt haben, einen chinesischen und so etwas wie einen britischen Pass bekommen haben? Patrick hat auch einen britischen Pass..

...Name? äh..Ken, glaub' ich (JP/USA).


Am Dienstag, dem 18. November 2008, war dann mein mein erster freier Tag, weil ich am Di ja eh keinen Unterricht habe und weil eine Woche lang Mita-sai, also das Mita-Campus-Fest stattfindet. Yay! Ich war aber trotzdem auf dem Campus, weil ich die soz. eine Campusführung der etwas anderen Art mitgemacht habe: Der Deutschkurs führte uns (also deutsche Studenten^^) herum und zeigte uns Orte auf dem Campus, zu denen man normalerweise keinen Zutritt hat oder von denen man nix weiß.

Huch..ich muss los, ich schreib später hier weiter! *-*

Ja. z.B. haben wir erfahren, dass die Jurastudenten einen "richtigen" Gerichtssaal haben, zum authentischen üben.


Und dass es einen Dachgarten gibt und dass wir mal ein International Center hatten, das von einem berühmten japanischen Architekten gebaut worden war. Als allerdings das neue Int.center gebaut wurde, sollte das Dings abgerissen werden und es gab natürlich Streit mit irgendwelchen Fangemeinden, Denkmalschützern etc. Also wurde beschlossen, dass ein Teil des alten Gebäudes - nein, nicht stehen gelassen - sondern orignalgetrau wieder aufgebaut wird! Auf dem Dach des neuen Gebäudes, versteht sich. ;) Ja..da steht es also und keiner weiß, dass es das dort gibt, vermutet ja auch kein Mensch.


Ansonsten haben wir noch die Vortragshalle gesehen, ein im Stil einer amerikanischen Kirche gebautes Gebäude, in der der Unigründer Fukuzawa Yukichi seinen ersten Vortrag im westlichen Stil gehalten hat. Dann ging's zur alten Bibliothek, in der es ein buntes Glasfenster gibt. Sieht auch aus wie aus 'ner Kirche, nur dass statt Jesus und Maria Europa und ein Samurai zu sehen sind, und hinter Europa scheint die Sonne in Richtung Japn und dass soll dann Japans Modernisierung durch den Westen blabla darstellen. Das Fenster ist jedenfalls ganz schön, das Foto is' aber nix geworden.

Am Mittwoch, dem 19. November 2008 stand mal wieder eine Kunstkurs-Exkursion an. Diesmal haben wir Glaskugeln blasen dürfen, um eine Glasglocke zu machen, die dann natürlich bemalt wurde. Bilder von meiner Glocke zeig' ich aber nich. :P Das war wirklich cool, bis auf zwei Tatsachen: 1. war die Werstatt am ADW! Fast am Narita-Flughafen, es hat ewig gedauert, bis wir dort waren und 2. war es an dem Tag saukalt. Naja, nix im Vergleich zu euren Temperaturen zu Hause in DE aber lächerliche 4° C waren schon ein Unterschied zu den üblichen 12° C.


Michelle (von wo auch immer) bei Blasen und Yael beim Malen.

Am Donnerstag....hab' ich das was gemacht? Wahrscheinlich...nicht? Naja, das müsst ihr verstehen, Donnerstag ist schließlich echt lange her. Am Freitag stand Softball an. Softball ist nichs anderes als Baseball, nur dass der Werfer den Ball nicht obenrum sondern untenrum wirft. Unser KOSMIC-Verein hat das organisiert, also bin ich mit Elliott, Larissa, Mariko, Vivian und Andrew dahin. Ich hab mir extra Sachen zum Umziehen mitgebracht usw., hätt' ich mir aber sparen können. Beim Softball wird man echt nicht übermäßig gefordert und dass obwohl ich es meistens sogar geschafft habe, den Ball mit dem Schläger zu treffen. Und wenn man trifft und der ball ins Feld geht, rennt man zur nächsten Base. Hat man das geschafft, bevor die gegnerische Mannschaft den Ball gefangen und ebenfalls zur Base gebracht hat, ist man sicher. Dann schlägt der nächste aus deinem Team und wenn der den Ball trifft, rennt man zur nächsten Base. Das ist also die Gelegenheit, um warme Füße zu kriegen.


v.l.hinten: Vivian (HK), Fletcher (China), Naoya, Elliott (Australien), Yuichiro
vorne: Naoki, *.*


So weit so gut. Schade nur, dass die allgm. Balltreffquote eher niedrig ausgefallen ist und dass der Ball, wenn er denn mal ins Feld ging, meistens sofort von den besseren (japanischen) Spielern gefangen wurde. Und wenn der Ball gefangen wird, bevor er auf dem Boden aufschlägt, dann ist man Out und darf sich auf die Bank setzen. *-* Wir haben trotzdem tapfer 4 Stunden gespielt und sind danach noch etwas über's Mita-Sai gedackelt.


Kommentare:

elisabeth hat gesagt…

sag ma! is das echt so schwer sich die namen zu merken? soll jetzt keine kritik sein °.° , is mir nur so aufgefallen, dass alle irgendwie nicht wissen mit wem sie eigentlich reden bzw. in der stadt rumrennen.
gabs bei euch eigentlich schon schnee? bei uns hats passend zum weihnachtsmaktanfang geschneit - und saukalt ist es auch geworden (*füße und hände abfrier*)

lg °.°v

Franziska hat gesagt…

Hi^^
Njaa...wir sind ja isgm. 180 oder so neue Austauschleute aus aller Herren Länder + Japaner...und am Anfang gab es ja immer diese Kennenlernparties, auf denen man immer so viele neue Leute getroffen hat, dass man die Hälfte der Namen gleich vergisst und sich bei der anderen nicht sicher ist, ob man's richtige Gesicht dazu hat oder ob man den Namen noch 100% richtig weiß. Außerdem ist mein Namensgedächtnis wegen Überfüllung geschlossen..-_-°

elisabeth hat gesagt…

180+x (oder eher +j ???)! okay, das ist mal eine ordentliche zahl! °.° aber ich hab selbst kein gutes namensgedächtnis - manchmal bin ich froh, wenn ich mein eigenen namen noch weiß

lg °°v

ps: schön, dass man auf deinen fotos sieht, dass katrin auch noch da ist --v

Ahiku hat gesagt…

Franzim, alles Gute nachträglich >.< *mit schoko überzogenen Apfel geb*