Mittwoch, 23. September 2009

Aus, Schluss und Vorbei

Hallo liebe Leute, ich bin sicher gelandet und hab' die Zeit genutzt, um etwas zu reisen, zu entpacken, zu machen und zu tun und habe nun endlich Zeit gefunden, mich an den letzten Eintrag zu wagen.

Aaalso..denken wir mal zurpck an den 2. September 2009, an dem ich die mir spendierte 1-Tag-frei-Bahnreisen-Karte nutzte, um nach Matsumoto zu fahren. Die Stadt befindet sich auf halber Strecke zwischen Tokyo und Nagano, daher dauerte die Fahrt mit den Bummelzügen auch 6 Stunden. Da ich beim Umsteigen etwas Zeit hatte, nutzte ich sie, um mir die Burgruine von Kofu anzuschauen.

...

Um 12 war ich endlich in Matsumoto und stiefelte mit zwei großen Zielen los: 1. Die schwarz-weiß getünchte Burg von Matsumoto sehen, 2. ein kleines japanisches Bild für Oma und Opa suchen. Da Ziel 1 wesentlich einfacher zu erreichen war, stand dies zuerst auf dem Plan. Allerdings musste ich dann doch unbedingt einen Schlenker in die Frosch-Street machen. Immerhin gab es dort einen Frosch-Schrein!
...

Das ist im Übrigen ein Kanji-(Wort)spiel. Frosch heit auf japanisch kaeru, nach Hause gehen bzw. zurückkommen heißt aber auch kaeru. Nur mit anderen Kanji natürlich. Deswegen haben viele Japaner im Eingangsbereich Frösche rumstehen, weil das eben in dem Sinne Glück bringen soll, dass immer alle wieder heim kommen.


Die Straße war zwar nicht wirklich alt, tat aber so. Da es Mittagszeit war, kam ich nicht umhin, endlich mal in so ein Mini-Restaurant zu gehen: Ein Ramen-Shop mit genau 4 Sitzplätzen. Allerdings sieht es in solchen Läden immer irgendwie so aus, als sei man bei den Leuten in der (Wohn)Küche gelandet.^^ Der Mann war redselig, lobte die deutschen Filme der 50er Jahr und holte gleich seine Mundharmonika raus, um seine Lieblings-Filmmusik vorzuspielen. Außerdem spendierte er mir 3 Scheiben Wassermelonme zum Nachtisch. ;) Ihr seht also, (wenn man..ähm..über den üblichen semi-sauberen Zustand hinwegsehen kann) ist dies eine wunderbare Gelegenheit, um mit den Leuten zu schwatzen und die über Land und Leute auszufragen. ^.^

Weiter gings zum Prachtstück Matsumotos: der Burg.



Das Besondere: Sie ist schwarz. Das ist ja immer so die Sache, mit den wenigen in Japan verbliebenen Burgen - sie sehen so ziemlich gleich aus, und alle sind weiß. Die in Matsumoto tanzt als einzige aus der Reihe, aber keiner weiß, warum eigentlich. -_-°

Die Burg ist sehr als, wurde aber natürlich dann und wann repariert etc., weswegen es beispielsweise ganz modern rechteckige Schießscharten für Pfeil und Bogen sowie quadratische für Gewehre gibt. Auch sehr praktisch: Im Obergeschoss gibt es einen Spalt zwischen Fußboden und Mauer, durch den man zur Not Pech und andere Nettigkeiten austeilen kann.

...

Nach dem Schloss begann der beschwerliche Weg zum Ziel Nr. 2. Ein Bild für Oma und Opa. Und nicht irgeneins! Als ob es nicht schwer genung wäre, überhaupt Bilder irgendeiner (traditioneller) japanischer Art aufzutreiben, auch noch Oma-&-Opa-klein (besonders Oma-klein! ) ist eine Mühsahl ohne Gleichen. Aber plötzlich stand in vor diesem Schaufenster (siehe rechts), in dem kleine Schriftrollen und auch Bilder hingen. Die Chance! Einzige verbliebene spannende Frage: War das überhaupt ein Geschäft? Sah ein bisschen aus wie jemandes Werkstadt. Aber wer weiß, kleine Läden in Japan sahen gern mal ein bisschen durcheinander aus.. Einerseits war niemand da und es standen keine Öffnungszeiten etc. an der Scheibe. Andererseits war das Schaufenster aber eine Schiebetür, die nicht verschlossen war...hm. Nach langem Überlegen beschloss ich, den Eintritt zu wagen und rief laut 3 x "Sumimaseeeeen" durch den Raum. Keine Antwort. Keiner kam. O_o...vielleicht wars doch einfach jemandes zu Hause? Also bin ich doch lieber schnell wieder raus (aber nicht ohne Foto^^). Tja, so viel zu diesem Versuch.
...
Bei der Suche nach Läden sah ich dann den deutlichen Unterschied zwischen Tokyo und einer "normalen" Stadt. Obwohl auch in Matsumoto kaum ein leer stehendes Haus zu sehen war, gab es vor allem am Rand des Zentrums hin zu den Wohngebieten einige lustige Häuserkreationen, wie ich sie in Tokyo noch nicht erlebt habe.

...

Ich kam auch noch bei weiteren Sehenswürdigkeiten vorbei, wie einer ehemaligen Schule und einer Samurai-Residenz, die sich irgendwo im Wohngebiet versteckt hatte.

...

Abends kam ich dann spät wieder in Matsumoto an und begrüßte noch zwei Neuankömmlinge im Haus - zwei Polinen, die einen Monat blieben.

Am 3. September, einem Donnerstag, hätt' ich mir eigentlich langsam Sorgen um mein Gepäck machen sollen, aber es war mal wieder viel los. Lars, einen Mitstudenten aus halle, dem ich das ganze Semester über nur einmal zufällig über den Weg gelaufen bin, hatte Freunde zu seinem Geburtstag eingeladen und da konnte ich nicht fehlen. ;) Also ging es wieder nach Tsukishima zum Monjayaki-Essen. Schön war, dass auch Lyly noch einmal mitkommen konnte.

...
Stefan (der sich in einfach alle Bilder schleichen muss!), Lyly, *-*, Jap. + Lars und sein deutscher Kumpel
Später nahm das Ganze dann etwas komische Ausmaße an.^^

Am Freitag fand mein letztes Treffen mit Sarah statt. Abgesehen davon war ich auch noch nicht auf dem Campus der Senshuu-Universität gewesen. Ich muss zugeben, dass ich mich im ersten Moment, als ich Sarah sah, gefragt habe, obs zum Outfit gehört (man weiß ja nie), aber die Augenklappe war leider echt. Wir mussten daher auch zuerst dem Augenarzt einen Besuch abstatten, bevor wir uns auf Besichtigungstour machen konnten. Auch wenn es leider nur ein etwas kurzer Besuch werden konnte, weil Sarah am Ende nix mehr sah, war es sehr schön.

...
Sarah vor dem Eingang der Senshuu-Universität

Samstag war dann noch Packen etc. angesagt und damit ist das Jahr an der Keio und in Japan auch schon zu Ende. "zuuuuut" - so schnell ging das. O_o.

Also bedanke ich mich an dieser Stelle herzlich bei allen fleißigen Lesern und Kommentatoren dieses Blogs als auch natürlich bei allen lieben Freunden und Verwandten allgemein, die dieses Jahr haben so schön werden lassen!

Kommentare:

Shu hat gesagt…

Hach ja, so ein Jahr geht schnell rum, was? Ich bin froh, noch einiges vor mir zu haben *g*
Komm bald mal wieder her, der Abschied war nämlich schwer! Kaum wieder gesehen schon wieder weg... *seufz*

Und ich liebe deinen Schreibstil *lach*

ペーター hat gesagt…

帰国しましたか。リバースカルチャーショックがありませんか。これからこのブログをドイツの暮らしについて日本語で続けったらどうですか。
宜しくお願い致します。